Wie man ein FabLab gründet. In 7 tagen, mit 4 Leuten und einem Budget von 5000 Euro.

TAG 1
● Versammeln Sie ein paar Freunde und beschließen Sie, ein FabLab zu starten. Eine Gruppe von 4 Freunden hier im Beispiel. Die Gruppe sollte nicht zu groß sein um effizient Entscheidungen zu treffen. Wenn man sich bereits kennt kann man eine Menge Zeit sparen um herauszufinden wie man am besten zusammen arbeitet.
● Gemeinsames Budget erstellen. Am besten über 5000 €
Grobe Richtpreise zum Kauf von einem Occasion bzw. Eigenbau Maschinenpark:
Laser-Cutter (€ 3400), Schneidplotter (€ 700), Netbook (€ 200) Eigenbau CNC Fräse (€ 200), so dass ca. 500 € für verschiedene weitere Anforderungen: mehr Computer, Lötstation und Messgeräte, Säge- Schleif- Bohrmaschinen, 3D Drucker…  Reinigung.
● Raum.
Ihre Garage, ein vorhandenes Atelier oder temporären Lagerplatz, ein Container, ein verlassenes Gebäude, eine leere Ecke in der Halle einer lokalen Firma mieten. Kreativität ist gefragt.
Der Raum muss nicht für lange zeit so bestehen. Wenn das Labor erfolgreich ist kann eine sicherere Räumlichkeit früher oder später erarbeitet werden. Viel Netzwerk arbeit.
● Erstellen Sie eine einfache aber prägnante Website und geben den Tag der Eröffnung Ihres FabLabs in Ihrem Netzwerk (die lokale Presse, alle möglichen Social Media und natürlich bei allen Ihren Freunden und Familienmitgliedern).
Das FabLab Amersfoort schuf ein Open-Source-Tool namens Hyphe für diesen Zweck. Siehe: www.hypha.net
TAG 2
● Wichtige Entscheidungen stehen an:
Besprechen Sie ob und wie die Investitionen amortisiert werden. Im Beispiel wurde dafür ein Viertel der gesamten Anschaffungskosten als Wert festgelegt.
Wählen Sie ein Geschäftsmodell:
Ein FabLab muss möglichst flexible Öffnungszeiten anbieten, aber man kann das mit kommerziellen regelmässigen Öffnungszeiten kombinieren.
Mögliche Staatliche Förderungen recherchieren.
Stiftungen, Maschinen- Material- Werkzeughändler suchen und anschreiben
Preisgestaltung.. Können die Besucher in einem mini Shop bestimmte Dinge einkaufen oder bringen sie ihre eigenen Materialien? Wie steht es mit Verbrauchsmaterial; Bohrer, Schleifpapier, Wartung der Maschinen usw.
● Statten Sie Ihren Raum mit der bestmöglichen Werkbank, mit Tischen, Stühlen und Internet aus. Richten Sie die FabLab-Computer mit dem Linux-Betriebssystem ein, und installieren sie mindestens Firefox, Inkscape, Blender, Pycam, Arduino, Verarbeitung und Ekiga. Verbinden mit dem FabLab MCU Kanal.
● Komplexere Maschinen einrichten: Lasercutter, 3D Drucker
● Generieren sie die Essentiellen Web Inhalte:
Bilder von Ihrem Raum und Texten des Geschäftsmodells, beschreiben Sie die verfügbaren Kurse und Maschinen, aktualisieren Sie Ihr gesamtes Netzwerk.

TAG 3
● Wichtige Entscheidungen stehen an:
Entscheiden Sie, wie der Betrieb ablaufen soll, Öffnungszeiten, Hierarchie, Wartung etc. Dies kann für den Start mit niedrigem Profil erfolgen. Einen Tag pro Woche, und mit wechselndem LabManager.
● Sicherheit, Sauberkeit Massnahmen:
Staubsauger/ Abluft für Laser, Schutzbekleidung, Sicherheitshinweise etc.
● Beginner Anleitungen für die verschiedenen Software-Pakete Bereitstellen.
● Aktualisieren Sie Ihr Netzwerk.
TAG 4
● Wichtige Entscheidungen stehen an:
Wie werden die Besucher sich mit der Community verbinden und ihre Arbeit dokumentieren?
● Führen Sie eine Reihe von Tests mit verschiedensten Materialien auf Ihren Maschinen durch. Um den Dreh raus zu bekommen, Maschinen einstellungs Tabellen zu erstellen sowie um Bildmaterial für die Webseite zu generieren.
● Erstellen von Eigenbau Maschinen… inkl.Dokumentieren.
● Update-Website und Netzwerk mit Text und Bildern.
TAG 5
● Demonstrations Objekte, Werbegadgets, Logo.. ev. Wettbewerb zu dessen Gestaltung abhalten.
● Aufbau weiterer Openscource Maschinen oder Gadgets.
● Schnellstarter Handbuch für jede Maschine.
● Update-Website und Netzwerk mit Text und Bildern.
TAG 6
● FabLab Charta am Eingang aufhängen.
● Getränke und Snacks für die Eröffnung.
● Update-Website und Netzwerk.
TAG 7
● Eröffnen.

Disclaimer:
Obwohl dieser Zeitplan im Prinzip funktioniert, für Verzögerungen und Frustration gibt es natürlich keine Garantie. Lieferanten können schwer zu finden sein. Open Source Software ist manchmal noch in der Entwicklung, (noch) nicht gut dokumentiert oder nicht verfügbar für bestimmte Plattformen. Das Gleiche gilt für proprietäre Software und die ist nicht kostenlos.
Die Behauptung „Open Source ist Billig“ stimmt nicht, vor allem billige Bauteile und Hardware aus Fernost kommt oft mit veralteter Software, und einer begrenzten Anzahl von Treibern was je nach dem aufwändige Modifikationen und Hacks nötig macht. Occasionsmaschinen bergen auch ein gewisses Risiko sind aber in der Regel sicherer im Betrieb.
Nicht auf Genehmigungen von irgendwelchen Ämtern warten.