carte blanche

Ausgangslage

Der Arbeit an einem Visual Essay war bereits eine intensive Beschäftigung mit der Diplomfrage („Inwiefern lässt sich das Imaginäre vergemeinschaften“) vorangegangen. Sie hatte zu visuellen Ideen und konzeptionellen Fragmenten geführt, die ich zu einem Strang verdichten wollte. Drei Themenfelder hatte ich als Ausgangspunkte für meine Entwürfe definiert: Das Imaginäre, Gemeinschaften und Perspektive. Zu einer ersten Zusammenarbeit kam es durch die Beteiligung von Julia Geiser an diesem Entwurfsprozess. Sie beschäftigte sich in drei Collagen mit Begriffen, die ich vorgeschlagen hatte: Luftschloss, Konzept und Plan. Ihre Aussenansicht lieferte wertvolle Anstösse, die in weitere Skizzen meinerseits einflossen.
Beim Skizzieren stand das Notieren von Ideen im Vordergrund. Das Arbeitstempo war hoch und auf detaillierte Ausarbeitung wurde verzichtet. So kamen denn auch jeweils Arbeitsweisen zum Einsatz, die wir gut kannten und mit denen wir rasch Ergebnisse erzielen konnten. Ich griff vorwiegend auf Stift und Papier zurück, Julia Geiser erstellte digitale Fotocollagen in Adobe Photoshop.