31.1.2013
Kurzfilm Basskerade

Hier ist ein Kurzfilm der Basskerade zu finden. Ich verwende oft die Visuals, indem ich lange Überblendungszeiten und Überlagerungen der Bilder anwende. Es soll eine Anlehnung an die Traumwelt sein, in der logische zeitliche Abfolgen fehlen und symbolhafte geometrische Bilder oft auftauchen können. Die Dokumentation der Festival-Nomad soll sehr ähnlich funktionieren. Mein Ziel ist es, von jedem Event den wir mitgestalten oder selbst organisieren einen Kurzfilm zu produzieren. Diese Kurzfilme werden alle genau gleich lang geschnitten sein und somit wird ein Rhythmus erzeugt. Die Ton und Bildspuren werden zusammen geschnitten, können jedoch auch unabhängig voneinander funktionieren.

Die Bildspuren versuchen vor allem mit Fokus auf symbolische und aussagekräftige Bilder die Stimmung der Veranstaltungen einzufangen. Dabei wird auch mit verschiedenen Filtern und Techniken versucht eine traumartige, mystische und manchmal unwahrscheinliche Atmosphäre zu erzeugen. Es können auch animierte oder selbstkreierte Bilder als Überlagerungen benutzt werden, um die Auseinandersetzung mit der Traumwelt zu reflektieren.

Die Tonspur benutzt passende Musikstücke, aufgenommenes Material von Events und auch Interviews oder Gesprächsstücke, die über die verschiedenen Festival- und Traumerfahrungen berichten.

Diese aneinandergereihten Sequenzen ergeben am Schluss meine Dokumentation und Reflexion der Reise, wobei es vor allem meine Sicht der Reise widerspiegelt. Da aber diese Reise eine gemeinschaftliche Erfahrung ist und jeder ein andere Interpretationen und andere Eindrücke aus der Reise zieht, will ich dies auch in meinem Film widerspiegeln können. Um diese Vielschichtigkeit dieser zwar als Einheit gemachten, aber auf ganz verschiedene Arten erlebte Reise zu repräsentieren, will ich einen modularen Film entwickeln. Per Knopfdruck soll man die Möglichkeit haben, die zeitliche Abfolge und die Bild und Tonkombinationen zufällig zu verändern. Jeder Betrachter wird einen anderen Film erleben.