Dieses Projekt ist aus meiner Begegnung als Designstudent mit dem ”Land der Blinden” entstanden (um H.G. Wells wieder aufzunehmen).

Es heisst φῶς [fo:s], griechisch für “Licht”.

Von der Urspungsidee hat sich dieser Name laufend weiterentwickelt, allerdings immer mit derselben Klarheit („Du bist mein Licht, mein Licht, mea lux!”); und nun möchte ich zu den Quellen zurückkehren, indem ich diesen griechischen Titel wähle. „Zurück zu den Quellen oder Wurzeln”, weil ich auf dem Gymnasium Altgriechisch gelernt habe, und weil ich vor kurzem aus Griechenland, dem Land des Lichtes, zurückgekehrt bin. Der Name hat sich also zwangsläufig ergeben – in einer für mich stimmigen und entscheidenden Weise.

Worum geht es genau?

Um ein Informations- beziehungsweise Kommunikationsprojekt mit Blinden und Sehbehinderten. Durch die Verwendung verschiedener Kommunikationsmedien soll es attraktiv und informativ werden. Es beinhaltet verschiedene Phasen der Forschung und der Realisation.

Meine erste Recherche habe ich im Internet durchgeführt. Ich vertiefte meine Kenntnisse mit einem erweiterten Verständnis für die Welt der Sehbehinderten und der Blinden.

Auf diesem Weg ist mir Christine Cloux begegnet. Christine ist blind von Geburt an. Sie arbeitet in einem Informatikunternehmen in Neuchâtel, das sich an Blinde richtet. Sie hat Sprachen und Theologie studiert, und sie nahm an einem Projekt teil, das von der Anthropologin Vanessa Langer initiiert wurde, Au-delà de la vue (Jenseits des Sehens), in dem ein Workshop-Video für Sehbehinderte produziert wurde.

Ich habe mit Christine Cloux Kontakt aufgenommen und ihr mein Projekt vorgestellt. Diese Kontaktaufnahme war mehr als fruchtbar für mich, für meine Annäherung an mein Thema. Ich lernte eine neue Terminologie kennen; Neues über die Sinneswahrnehmungen, die Sensibilität des Tastsinns; eine neue Dimension (zum Beispiel in Bezug auf die Wahrnehmung von kompakten Massen wie Gebäude oder Berge). Ich hoffe, Christine Cloux demnächst wieder zu treffen , um ihr von der Weiterentwicklung meines Projektes zu berichten und von ihr Ratschläge zu bekommen; und über “ihr Licht” mehr zu erfahren.

In meinem Dipomprojekt möchte ich, mit Hilfe einer 3-D-Kamera, einen Dokumentarfilm über Bücher in Tastschrift für Blinde herstellen (die Systeme Lana, Braille, nicht zu vergessen auch die Werke von Valentin Haüy). Damit die Sehenden die Blindenschrift mit den Augen erfahren und berühren können.

Weitere, ergänzende Projekte sind in Planung:

- eine Folge von kurzen Reportagen über schlecht oder gar nicht Sehende. Ein erstes Interview habe ich im September 2012 in Thessaloniki für das Projekt Blind Dates Radio hergestellt.

- Flyers in schwarz mit Braille-Schrift, mit Ankündigungen von Konzerten oder Theaterveranstaltungen. Auch Plakate mit wärmebehandeltem PET wären vorstellbar. Das Wildwuchs-Festival wäre ein gutes Experimentierfeld dafür.

- Falls es für die Benutzer Sinn macht – denn die Idee ist eher, das Thema zu bereichern als es zu komplizieren – könnte man neue, andere Fonts in der Braille-Schrift ausprobieren; zum Beispiel, indem man in einer “Braille-Helvetica” die üblichen Punkte durch kleine Kreuze ersetzt.

- Ein Blog, der alle Websites meiner Dokumentation versammelt, mit einem interessanten visuellen Aufhänger (für die Sehenden);  und darüber hinaus mit einem Layout, das von der Software für Sprachausgabe-Websites für Blinde erkannt wird, so dass diese jederzeit Zugang zu diesem Blog haben.

Selbstverständlich werden die Dokumentarfilme für die Sehbehinderten als Audio- Kommentar bereitgestellt; als Videos werden sie Untertitel für Schwerhörige und Taube erhalten.

Abschliessend: Je mehr Zugänge wir zu den Informationen und den Kommunikationsmedien schaffen, desto mehr entwickeln wir uns und unterstützen wir die Entwicklung Anderer. Es wäre interessant, den Sehenden den Blick auf die Unsichtbaren zu schärfen, die die Blinden in unserer Gesellschaft sind.

 

 

Ce projet est né de ma rencontre en tant quʼétudiant en designet le pays des aveugles (pour reprendre H.G. Wells).
Il se nomme φῶς (phỗs), lumière en grec.
Depuis lʼidée initiale le nom nʼa cessé dʼévoluer mais toujours avec la même clareté (Du bist mein Licht, mein Licht, Mea Lux!), maintenant retour aux sources avec ce nom en grec. Je dis retour aux sources car ayant appris le grec ancien au lycée et revenant depuis peu du pays de la lumière (la Grèce), le nom ne pouvait évoluer quʼen ce sens, en un sens premier pour moi.

De quoi sʼagit-il exactement?

Dʼun projet dʼinformation/communication avec les aveugles et mal-voyants.
Par lʼutilisation de divers médias de communication, il se veut attractif, informatif, communicatif.Il comporte plusieurs phases de recherches et de réalisations. Une première recherche à été réalisée sur internet, me permetant dʼacquérir une
meilleure appréhension avec une vue plus large du monde de la mal et non-voyance. À travers cette recherche, jʼai fait la connaissance de Christine Cloux. Christine est aveugle de naissance. Elle travaille dans une entreprise d’informatique
adaptée pour les aveugles à Neuchâtel. Études en langues et théologie. Elle a pris part au projet initié par l’anthropologue Vanessa Langer: «Au-delà de la vue» (projet d’atelier vidéo pour handicapés de la vue. J’ai pris contact avec Christine
Cloux pour lui présenter les prémices de ce projet. Cette prise de contact a été plus que fructueuse pour mes connaissances: nouvelle terminologie, nouvelle idée sur l’information des sens, la finesse du toucher, une nouvelle dimension (avec «la
perception des masses» par exemple). Jʼai lʼespoir de la rencontrer prochainement pour lui faire part de lʼavancement de mon projet et pour recevoir ses conseils (ses lumières).

Pour mon projet de diplôme, je désire réaliser, à lʼaide dʼune caméra 3D , un documentaire sur les livres avec écritures en relief dédiés aux aveugles (systèmes Lana, Braille, sans oublier les ouvrages de Valentin Haüy). Pour que les voyants
touchent, lʼécriture des aveugles, avec les yeux.

Dʼautres projets, secondaires, sont envisagés, comme:

- une suite de petits reportages sur des projets associant des mal ou non-voyants. Un premier interview a été réalisé au mois de septembre 2012 à Thessalonique sur le projet Blind Dates Radio http://rising.globalvoicesonline.org/grantees/blind-dates/.

- des Flyers en noir et braille pour des évènements de type concerts, théatre… Wild Wuchs Festival serait un bon terrain dʼexpérimentation (des affiches en PET thermoformé peuvent être aussi imaginées).

- si cela a un intérêt (lʼidée étant plus dʼenrichir que de compliquer), la création de différentes polices (fonts) pour lʼécriture braille par exemple lʼhelvetica braille avec les points habituels remplacés par de mini croix…

- un Blog regroupant tous les sites internet de ma documentation, avec quelquechose dʼattrayant pour lʼoeil (pour attirer les voyants) sera créé, mais avec une maquette adaptée aux logiciels de reconnaissance pour les non-voyants.

Bien entendu les documentaires comporteront des audiodescriptions pour les déficients visuels et un sous-titrage pour les sourds et mal entendants.

Pour conclure: plus nous avons et nous donnons accès aux informations et à la communication, plus nous évoluons et nous faisons évoluer. Il serait intéressant dʼéveiller les voyants aux invisibles que sont les aveugles dans notre société.