25.4.2013
Zusammenarbeit mit HS Offenburg

Wie auch die Hochschule für Kunst Basel (HGK) partizipiert die Hochschule Offenburg (D) im Bereich Design am Projekt Design am Oberrhein.  Dieses hat zum Ziel, [ … durch Kooperationen, gemeinschame Autritte und den permanenten Austausch …] [… die Region als innovativer Designstandort mit hohem Wirtschaftspotenzial …] bekannt zu machen. Diesem gemeinsamen Interesse entstammen Strukturen und Gefässe der Zusammenarbeit, welche ich, wie bereits in vorhergehenden Beiträgen beschrieben, für mein Diplomprojekt nutzen kann und werde. Zum Einen wirkt eine Gruppe von Studierenden unter der Leitung von Professorin Sabine Hirtes im Rahmen dieses Diplomprojekts an der Veranstaltung «makershop», welche im Kontext von motoco stattfindet, mit, zum Anderen haben sich aus der genannten Zusammenarbeit für mich neue Kontakte ergeben, um weitere Studierende für die Beteiligung in anderen Bereichen meiner Diplomarbeit zu gewinnen. Namentlich sind sind das Anna Bartel, Nina Klein und Jenny Fuchs. Zusammen haben wir den Initial eines Dokumentarfilm- und Interaktionsprojekt (siehe auch «Erster Besuch auf dem DMC-Areal») besprochen. Inspirierend für unsere mögliche Zusammenarbeit finden wir vor allem das Vorgehen von Lance Weiler. Dieser kombiniert regelmässig Film mit performativen Ereignissen. Eine geeignete Form um beispielsweise an noch lebende Zeitzeugen aus der Hochkonjunktur der DMC heranzukommen – wie wir finden. In den kommenden Tagen werde ich dazu einen ersten inhaltlich strukturierenden Vorschlag erarbeiten.